Seit vielen Jahren engagieren sich die Initiatoren des Instituts, Frank Schomburg und Andreas Greve, mit dem Methoden- und Beratungsunternehmen nextpractice GmbH aus eigener Initiative oder in Kooperation mit Stiftungen, Instituten, Medienhäusern und Unternehmen regelmäßig für gesellschaftlich relevante Themen. Der eigenständige Beratungsansatz von nextpractice basiert auf Prinzipien der Selbstorganisations- und Chaostheorie und ist im weitesten Sinne als systemischer, erkenntnisorientierter Ansatz zu verstehen: Sämtliche Maßnahmen und Interventionen im Beratungsprozess werden aus speziellen sozio-kulturellen Wertestudien abgeleitet, die mit dem von nextpractice entwickelten Interviewverfahren nextexpertizer erhoben werden.

Diese fördern den inhaltlichen Diskurs und regen darüber die Weiterentwicklungen in Unternehmen und in der Gesellschaft an. Vernetzte Workshops mithilfe des von nextpractice entwickelten Moderationstools nextmoderator ermöglichen dabei die Einbindung vieler Menschen in strukturierte Denkprozesse. Insofern liefert der Beratungsansatz keine vorgefertigten Konzepte, sondern regt ergebnisoffene, intelligente Prozesse an, die das vorhandene Wissen in den sozialen Systemen einbeziehen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.